Herzlich Willkommen!
Über uns
Projekte / Termine
News & Presse
Archiv
KLS-Shirt Info´s
Bestell-Formular
Antrag
Kontakt / Impressum

 

 
 Usingen 

Im Unterricht teilen sie sich zu dritt oder viert ein Schulbuch

27.09.2011 - USINGEN

Senegalesen an der Konrad-Lorenz-Schule zu Gast - Seit zwei Jahren Kontakt nach Afrika

(cu). Vier Mädchen und sieben Jungs aus dem Senegal, die in ihrem Heimatland Deutsch als Wahlpflichtfach haben, sind zurzeit an der Konrad-Lorenz-Schule zu Gast.

Sie hospitieren im Unterricht und lernen das Leben in ihren Gastfamilien kennen, und sie unternehmen Ausflüge nach Frankfurt, an den Rhein und in den Hessenpark. Seit zwei Jahren pflegt die KLS den Kontakt zu ihrer senegalesischen Partnerschule, einem College mit etwa 500 Schülern, an dem ganztägig unterrichtet wird. Die Gastschüler kommen aus dem Nordosten des westafrikanischen Landes, dessen Amtssprache Französisch ist. Sie leben in einem etwa 3 000 Einwohner zählenden Ort namens Mboundoum, etwa 60 Kilometer von Atlantik entfernt. „Das ist tiefstes Afrika“, berichtet Christine Pieper, Konrektorin an der KLS, die mit ihrer Kollegin Ulrike Götz, einem Vater und 13 Französisch-Schülern im Februar dort war. „Die Vegetation dort ist karg, alles ist sehr staubig, die Leute haben kein fließendes Wasser, leben in Hütten aus Lehm und Bambus, kochen im Freien und waschen sich und ihre Sachen im Fluss.“ Auch asphaltierte Straßen gebe es nicht, ebenso wenig wie Temperaturen unter 20 Grad. Die KLS-Gruppe übernachtete während ihres Aufenthalts dort in einem Gästehaus, die Schüler hatten darüber hinaus aber ebenfalls Gastfamilien, mit denen sie einige Zeit verbrachten.

Die Unterschiede zur Lebensweise in Deutschland sind also denkbar groß, und so ist es kein Wunder, dass die senegalesischen Schüler, die Pieper in ihrem Heimatland als temperamentvoller kennengelernt hat, sich in Deutschland sehr zurückhaltend verhalten. „Ähnlich wie wir im Senegal sind die Senegalesen jetzt hier fasziniert und teilweise sprachlos, einige trauen sich nicht, deutsch zu sprechen. Sie sind ziemlich ruhig, aber es ist nicht so, dass sie neidisch sind oder die Sprache nicht verstehen. Sie sind unheimlich nett, wissbegierig und genügsam und freuen sich über alles, was man ihnen zeigt”, so die Erfahrung von Pieper. Fragt man die Schüler, ob es ihnen hier gefällt, blitzt Begeisterung in ihren Augen auf. Einfach alles sei gut, sagt einer der Jungen und das Beste überhaupt sei die Schule. Alles sei so schön, sauber und geordnet hier, das liege sicher daran, dass die Deutschen früh aufstehen und viel arbeiten, glaubt die Lehrerin Frau Gueye, die Germanistik studiert hat.

Pieper hat beobachtet, dass die senegalesischen Schüler - ein großer Teil von ihnen sind Kinder von Reisbauern - großes Interesse an einem Vortrag über die Bedeutung von Holz und Wald im Hessenpark zeigten. Eine Dolmetscherin hatte den Text für sie übersetzt. Faszinierend sei auch der Ausflug an den Rhein gewesen, sie kennen den Fluss aus Abbildungen in ihrem Deutschbuch. Die KLS-Schüler, die die Senegalesen bei sich aufgenommen haben, berichten, dass sie gut mit ihnen klarkommen. In den Familien verhielten sich die Gäste weniger schüchtern, sodass man gut in Kontakt komme. Pieper ergänzt, dass man ihnen freilich alles erklären müsse, wie ein Wasserhahn oder ein Haushaltsgerät funktioniert. „Es sind Kinder, deren Eltern wollen, dass sie etwas lernen, dass sie vielleicht studieren und eines Tages ins Ausland gehen“, sagt sie, und sie hat gesehen, wie sehr sie sich darum bemühen: „Sie lernen hoch motiviert unter primitivsten Bedingungen”. Das Schulgebäude in Mboundoum sei abbruchreif, 40 bis 50 Schüler gingen in eine Klasse und sie teilten sich zu dritt oder zu viert ein Buch. Der Sinn des Schüleraustauschs, gerade mit einem so ganz anderen Land, liegt auf der Hand. Beide Seiten können ihren Horizont in extremem Maß erweitern. Neben dem kulturellen und landeskundlichen Austausch werden soziale Kompetenzen wie respektvoller Umgang, Konfliktfähigkeit und Kommunikationsfähigkeit als auch Selbständigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Durchhaltevermögen geübt und gefestigt, wie Pieper unterstreicht.

Der Kontakt zur Partnerschule im Senegal kam über die Partnertauschbörse des pädagogischen Austauschdiensts zustande. Die Schüler, die an der KLS Französisch als 2. Fremdsprache haben, interessierten sich für fremde Kulturen und Pieper fand die gleichermaßen interessierte Schule im Internet. Es begann mit dem Schreiben von E-Mails und Briefen an die Schüler in Mboundoum. Jetzt stellen sie in einem gemeinsamen Projekt einander ihr Land und ihre Kultur vor und im Rahmen der Unterrichtshospitationen bilden der musische, der künstlerische und der sportliche Bereich die Schwerpunkte. In dieser Woche steht noch das Streetballturnier der Usinger Schulen auf dem Programm, bevor die Senegalesen am Mittwoch die Heimreise antreten. Möglich geworden war ihre Reise durch viele Spenden und Sponsoren aus dem Usinger Land. Die KLS plant, im Zweijahresrhythmus Besuche und Gegenbesuche mit verschiedenen thematischen Schwerpunkten zu organisieren.

 

Auf Wunsch der Eltern auf Samstag gelegt

28.09.2011 - USINGEN

Erntedankfest an der Konrad-Lorenz-Schule - Gäste aus dem Senegal freuen sich ebenfalls über gelungenes Fest

(cju). Bei strahlendem Herbstwetter hat die Schulgemeinde der Konrad-Lorenz-Schule (KLS) ein gut organisiertes und mit vielfältigen Angeboten ausgestattetes Erntedankfest gefeiert. Am Samstag ging es rund um die Feldfrüchte Kartoffeln und Kürbis sowie um die Obsternte.

Dazu hatten die Schüler die hauseigene Apfelpresse aufgebaut, zerkleinerten Apfel um Apfel, um dann köstlichen frischen Apfelsaft zu pressen. Außerdem gab es leckere Kuchen mit Apfel und Nüssen zum Schnabulieren, sowie andere herzhaftere Genüsse, frisch vom Grill. Mit Experimenten wie „Naturstoffe als Färbemittel“, „alkoholische Gärung mit anschließender Destillation von Apfelwein“ sowie der Antwort auf die Frage „Wie kann ich Strom aus Äpfeln erzeugen?“ waren die Naturwissenschaften vertreten. Viele lustige Spiele wie Apfelschnappen sowie Informationen zum Apfel, der Kartoffel, dem Kürbis und Mais sowie weiteren Feldfrüchten warteten auf die über 500 Besucher, die im Laufe des Festes über den Schulhof schlenderten und an den verschiedenen Stationen und Angeboten halt machten. Neben dem Apfelkuchen und dem Apfelsaft gab es auch eine leckere Kürbissuppe, frische Reibekuchen, Salate, selbst gebackenes Brot und Popcorn. Außerdem konnte man Honig und Wachskerzen erstehen.

„Wir haben mit der Ausrichtung des Festes am Samstag einem Wunsch der Eltern entsprochen. Früher wurde die Präsentation immer donnerstagsvormittags gemacht, aber da konnten die Eltern nicht kommen“, so Schulleiterin Lorraine Schmidt. Also legte man den Termin um - und das Wagnis hat sich gelohnt, weil viele kamen und das Angebot gerne annahmen. „Wir hatten aber auch Glück mit dem Wetter“, so Schmidt, die sich mit dem Kollegium bei allen bedankt, die zum Erfolg des Erntedankfestes beigetragen haben. Auch die Gäste aus dem Senegal, die sie an diesem Vormittag nochmals aufs herzlichste an der Schule begrüßte, fanden das Fest sehr gelungen.

Mit einem Wettkampfspiel, bei dem die Sieger gegen eine Lehrermannschaft antraten, war für ein weiteres Highlight gesorgt und mit dem guten Gefühl, dass sich die ganzen Mühen gelohnt hatten, konnte die Schulgemeinde am frühen Nachmittag das Wochenende einläuten.

Ein ganz großes DANKE an die Musical-Dance-Group! Auch allen fleißigen Helfern möchten wir recht herzlich dafür danken, dass die Benefizveranstaltung für die KLS so ein riesiger Erfolg geworden ist!

 

Neues Super-Event!!!!

 

"Nicht von dieser Welt"
ist das neue Motto der Musical Dance Group Mönstadt e.V.!

 

Aber, wie soll es auch anders sein, wir brauchen natürlich auch wieder Eure Hilfe! Bitte meldet Euch bei uns, nähere Infos gibt´s dann per Mail!!!!!

  

Neues Programm der Musical-Dance-Group

 

Außerirdische tanzen und singen auf der Bühne der CWS Usingen

Die Musical-Dance-Group Mönstadt startet wieder durch. Die 80 Mitglieder haben wieder ein super Programm einstudiert.

Von Monika Schwarz-Cromm

 

Die Musical Dance Group Mönstadt meldet sich wieder zurück. Foto: Schwarz-Cromm Mönstadt. Es gibt auch in diesem Jahr wieder eine Tanzshow von der Musical-Dance-Group Mönstadt. Die Tänzerinnen sind schon lange mit den Proben beschäftigt und werden sicherlich wieder für zwei wunderschöne Stunden mit viel Musik, Gesang und vor allem Tanzeinlagen sorgen.

"Nicht von dieser Welt" lautete der Titel und verspricht eine märchenhafte Tanzshow mit rund 80 Außerirdischen und einem Erdling. Dieser Erdenmensch möchte von den Außerirdischen so einiges lernen. Das ist aber auch schon alles, was Leiterin und Choreografin Marisela Ertel verraten möchte. 

Benefiz-Abend 

Eins noch, die Band "Just a Jam" ist auch wieder dabei.

Am Samstag, 29. Oktober, geht der Vorhang auf für die Show. Und zwar um 19 Uhr in der Aula der Christian-Wirth-Schule. Einlass ist schon um 18.30 Uhr.

Wieder ist dies eine Benefizveranstaltung für die Konrad-Lorenz-Schule (KLS). Der Gesamterlös kommt komplett der Haupt- und Realschule zugute.

Daher bewirtet der Förderverein der KLS auch die Gäste an diesem Abend. Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Karten können bei den Verkaufsstellen in Usingen bei der Buchhandlung Wagner, im Sekretariat der Konrad-Lorenz-Schule und in Grävenwiesbach in den Arkaden bei Toto Lotto gekauft werden. Die Karten kosten für Kinder ab drei Jahren und Jugendliche bis 18 Jahren 8 Euro und für Erwachsene 10 Euro......

Presseberichte zum Event

 

Über 700 Zuschauer sind schier aus dem Häuschen

01.02.2011 - USINGEN

„Eine Nacht im Museum“: Finale der Tanzshow der Musical Dance Group Mönstadt

(anr). Ein begeisterndes Finale ihrer Tanzshow „Eine Nacht im Museum“ bot die Musical Dance Group Mönstadt am Freitagabend auf der Bühne der Mensa der Christian-Wirth-Schule. Über 700 Zuschauer waren schier aus dem Häuschen angesichts der glänzenden tänzerischen Darbietungen.

            

Im Museum hatten die beiden Nachtwächter Bruno und Toni Dienst, als eines Nachts die von ihnen zu bewachenden Bilder sich tanzend aus ihrem Rahmen fortbewegten. Die Bilder waren insgesamt rund 100 Kinder und Jugendliche, die in verschiedensten Tänzen auf eine bessere Zeit hoffen. Mit der glänzenden Choreographie von Marisela Ertel präsentierten sie die Putzkolonne zu den Klängen von „The boys do nothing“ oder die Jüngsten als Meerjungfrauen „Was machst du denn da?“. Der Reigen ging weiter über die Cheerleader mit „Children of Paradise“, einen Hip-Hop-Remix oder die Piraten mit dem „Fluch der Karibik“. Die Indianer mit einem beeindruckenden Solo von Jasmin Ertel brachten das „Farbenspiel des Windes“ auf die Bühne und mit „Men in black“ setzten Jared Konietz, Julian Eichhorn, Siggi Veit und Pascal Theiss einen weiteren besonderen Kontrast. Im Verlauf der verschiedenen Tänze konnte der Nachtwächter das Rätsel, warum sich die Bilder bewegen, lösen und ihnen helfen.

 

Mit tosendem Applaus dokumentierte das begeisterte Publikum das atemberaubende Finale „2000 Jahre“ und „to night“ mit allen Gruppen.

Die Bewirtung hatte der Förderverein der Konrad-Lorenz-Schule übernommen, denn schließlich war dies eine Benefizveranstaltungen zugunsten der Schule, die sich nun über eine große Spende freuen darf.

 

 

 

01.02.2011

Effekte wie bei den Profis

 
Einfach schön anzuschauen: Die kleinen Meerjungfrauen bezauberten mit ihrem Charme. Fotos: Schwarz-Cromm Von Monika Schwarz-Cromm

Schöne Tanzszenen, bunte Lichteffekte und ganz viel Applaus gab es am Freitagabend in der Aula der Christian-Wirth-Schule. Dort führte die Musical-Dance-Group aus Grävenwiesbach ihre neue Tanzshow «Nachts im Museum» auf. Und sie tat es für einen guten Zweck, denn der Erlös des Abends war für die Konrad-Lorenz-Schule (KLS) in Usingen bestimmt.

Mit besonderem Charme führte Toni, der Nachtwächter, dargestellt von Anne Sophie Hadzik, durch die Rahmenhandlung und plagte sich als Vertretung von Museumsnachtwächter Bruno (Carina Schultes) mit Figuren, die, kaum dass es 24 Uhr geschlagen hatte, aus den Bildern hüpften und verschwanden.

Da waren die kleinen Meerjungfrauen, die Cheerleader, die Piraten und die Indianer. Jede Gruppe tanzte ihre eigene Choreografie, bewegte sich graziös und mit besonderer Aussagekraft passend zum jeweiligen Musiktitel. Choreografin Marisela Ertel hatte wieder gute Arbeit geleistet.

Aber auch Pia Bierwirtz, die junge Hip-Hop-Tänzerin, hatte ihrer Gruppe jede Menge beigebracht. Einige Tanzeinlagen waren ganz ihr zuzuschreiben und trafen absolut den Geschmack der jungen Leute. Mit dem Farbenspiel des Winds setzte Jasmin Ertel, begleitet am Keyboard von Michael Baway, ihre eigenen stimmlichen Akzente. Und die Men in Black, Julian Eichhorn, Siggi Veith und Pascal Theiss, die durch die Akrobatik-Einlagen von Jared Konietz unterstützt wurden, brachten zusätzliche Stimmung ins Museum.

Verliebt rapten Jared Konietz und Linda Ertel sich an und brachten mit dem Titel «Tonight» alle Darsteller gemeinsam auf die Bühne. Zwei absolute Höhepunkte im gesamten Repertoire der Tanzgruppe waren die choreografischen Umsetzungen von Mozarts «Eine kleine Nachtmusik» und dem Song «Music» von John Miles.

 

Gelungene Lichteffekte

Bis zu 20 Tänzerinnen wirbelten in den einzelnen Szenen über die Bühne. Wie bei den Profis gab es bunte und gezielte Lichteffekte, ja sogar künstlicher Schnee rieselte auf die Bühnenbretter herab. Hinter der Tanzgruppen-Chefin Marisela Ertel steht ein großes Team an Helfern, ohne das ein solcher Auftritt nicht möglich wäre.

Chefin Marisela Ertel stellte am Ende alle Beteiligten vor. Für KLS-Schulleiterin Lorraine Schmidt, Fördervereinsvorsitzende Petra Nix und ihren Ehemann Harald sowie Elternbeirat Volker Götz schlug erst dann die große Stunde. Sie schlüpften alle in die bereitgelegten Kostüme und tanzten als bunte Geister fröhlich mit.

Und es hatte einen Grund, dass die Abordnung der Konrad-Lorenz-Schule auf die Bühne gebeten wurde. Marisela Ertel überreichte dem Team den Erlös des Abends: 2909 Euro. Die KLS liege ihr sehr am Herzen, betonte sie. Dort hätten ihre Kinder eine wunderschöne Schulzeit verbracht.

 

 

Am 10.11.2010 wurde im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung (Gründungsversammlung wegen Wandlung in einen e.V.) der Vorstand neu gewählt.
 

Der Wunsch des Fördervereins ist die enge Zusammenarbeit mit der Schule, aber auch mit dem Schulelternbeirat, den Eltern sowie den Schülern. Diese Synergien konnten wir erfolgreich
herstellen. 

Die neuen Mitglieder sind: 
 

 

 Vorsitzende: Petra Nix
 Kassenwartin: Monika Schmidt  (Elternbeirätin)                                       
 Schriftführerin: Gabriela Diebel
 1. Beisitzer: Harald  Nix (Elternbeirat)
 2. Beisitzerin: Margit Hagen-Steinbach (Schulelternbeirätin)
 3. Beisitzer:

 Daniel Nix (Schüler)

 

Frau Patricia Eberhardt und Herr Werner Althenn wurden einstimmig in das Amt des
Kassenprüfers gewählt.

 

Aktuelle Termine für das Schuljahr 2010 / 2011

Benefizveranstaltungen im Januar und voraussichtlich April 2011. Die genauen Veranstaltungstermine sowie das Programm werden in Kürze bekanntgegeben!

 

Weihnachtsmarkt-Nachlese

Allen fleißigen Helfern und Sponsoren möchten wir an dieser Stelle ganz besonders im Namen der Schüler recht herzlich danken!

 

Förderverein der Konrad-Lorenz-Schule, Pestalozzistr. 6-12, 61250 Usingen | info@foerderverein-kls-usingen.de